Webinar: Rheinland trifft auf Münsterland

Regionalität ist wichtig für eine krisenfeste Lebensmittelversorgung: In der Corona-Krise boomen momentan Wochenmärkte, Hofläden und regionale Lieferdienste. Um regionale Wirtschaftsstrukturen gezielt auszubauen, soll im Münsterland eine Bürgeraktiengesellschaft für die nachhaltige Ernährungs- und Landwirtschaft gegründet werden. Welche Chancen und Vorteile für Landwirte und Verbraucher bietet dieses Modell für unsere Region? Aktive aus der Regionalwert AG Rheinland geben online dazu Einblicke und stehen für Fragen zur Verfügung. Anmeldung: http://bit.ly/regionalwert-muensterland

RICHTIG RECHNEN

Regional, Bio, fair gewinnt immer mehr an Bedeutung. Gleichzeitig wird umwelt- und sozialverträgliches Wirtschaften wenig unterstützt. Die Ursache liegt in der ökonomischen Buchhaltung. Diese sieht im regionalen und ökologischen Wirtschaften nur Kosten, ignoriert aber die Leistungen. Landwirtschaftliche Betriebe leisten jedoch mehr als das, was im gewöhnlichen Jahresabschluss steht. Christian Hiß, Gärtnermeister und Gründer der Regionalwert AG Freiburg, verfügt über jahrelange praxisorientierte Forschung und Erfahrung zu nachhaltigem Wirtschaften in der Land- und Ernährungswirtschaft. Als Gärtnermeister hat er erfahren, wie wenig umwelt- und sozialverträgliches Wirtschaften unterstützt wird und ist deshalb Ökonom geworden. Er zeigt auf, wie nachhaltige Betriebsentwicklungen, Kommunikation und Bewertungen von Nachhaltigkeitsleistungen aussehen können. Das Ziel sind [...]

Die Regionalwert-Idee – Werden Sie GründungsaktionärIn

Die aktuelle Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig eine regionale Versorgung mit Bio-Lebensmitteln ist. Dazu braucht es vor allem die nötige Infrastruktur mit Betrieben aus Produktion, Verarbeitung und Handel, eine gute Logistik sowie ausreichend Kapital. Wenn hierfür Verbraucher*innen und Anbieter*innen zusammenarbeiten, können beide profitieren! Die Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft ist eine Möglichkeit, nachhaltig wirtschaftende Betriebe der regionalen Land- und Ernährungswirtschaft zu unterstützen. Die Menschen der Region beteiligen sich aktiv, indem sie Finanzkapital bei der Gesellschaft anlegen, die dieses Geld in regionale Betriebe und Existenzgründungen entlang der Wertschöpfungskette investiert. Dadurch werden die Produktion und Verarbeitung von Bio-Produkten gefördert. Die Konsument*innen können gute Lebensmittel kaufen und wissen wo sie herkommen. [...]

Hauptversammlung

Stadthalle Hiltrup

Im Rahmen der außerordentlichen Hauptversammlung steht an: Beschluss Kapitalerhöhung Beschluss genehmigtes Kapital Satzungsänderung Den Bericht des Vorstandes über die Gründe für den Ausschluss des Bezugsrechts finden sie hier. Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die am Tag der Hauptversammlung im Aktienregister der Gesellschaft eingetragen sind. Bei der Veranstaltung wird es auch die Möglichkeit geben mit einzelnen Partnerbetrieben in Kontakt zu kommen. Die Betriebe werden sich kurz vorstellen und bieten auch einzelne Produkte zum Erwerb an. Im Anschluss an die Hauptversammlung soll die erfolgreiche Gründung feierlich zelebriert werden.

Vom Acker auf den Teller – Gemeinschaftsverpflegung regional organisieren

Ev. Jugendbildungsstätte Bispingallee 15, Nordwalde

Wie können wir unseren Produktions- und Konsumstil nachhaltiger gestalten, damit alle Menschen und nachfolgende Generationen ein Leben in Würde führen können? Eine regional - bio - fair ausgerichtete Landwirtschaft und eine klimafreundliche und gesunde Ernährung sind dabei unerlässlich. Einen wesentlichen Beitrag kann hierzu eine regional organisierte Gemeinschaftsverpflegung in kirchlichen, diakonischen, caritativen und öffentlichen Einrichtungen, wie z.B. KiTas, Schulen und Kantinen leisten. Um dieser gerecht zu werden, ist eine bessere Vernetzung, Beratung, und Förderung der Akteur*innen der Urproduktion, Verarbeitung, Logistik und Vertrieb, sprich „vom Acker auf den Teller“, dringend erforderlich. Das Projekt „Land ist Leben in Nord und Süd“, welches vom Institut für Kirche und Gesellschaft der [...]